All for Joomla All for Webmasters
Reisen

HONG KONG DIARY

Hong Kong by Night

Hong Kong: Bunt, schrill und skurril – diese 3 Worte beschreiben die Stadt für mich mit Abstand am Besten.
Blinkende Leuchtreklamen en masse. Ein Schilderurwald soweit das Auge reicht.

Und ich mitten drin.
Ich fühle mich an meinem ersten Tag wie ein kleines Kind, so winzig klein zwischen all den Hochhäusern, alles war neu für mich und alle 5 Sekunden hörte mich Nico sagen “Wow, schau dir das mal an!”
All die verschiedenen Eindrücke und Erfahrungen die ich sammeln durfte möchte ich euch ein bisschen näher bringen.Masha Medusa - travel blog - Hong Kong Streets
Es verschlug mir wirklich die Sprache und ich sag euch etwas, das passiert nicht oft. Hong Kong hat mich einfach nur überwältigt.
Bevor ich euch alles über die Reise und die Stadt erzähle möchte ich euch aber noch ein paar Fotos von meinem Outfit zeigen. Let’s call it: “Burberry from head to toe”
burberry from head to toe
Masha Medusa - travel blog - Nike - Hong Kong Streets
mashamedusahongkong
Komplett in Burberry und mit den passenden Nike Air Force, von Onygo ausgestattet, lief es sich super durch die langen Straßen. Mein Schrittzähler im Handy explodierte, aber dank meiner bequemen Treter war das kein Problem.
Am ersten Tag, noch völlig übermüdet vom Flug machten wir uns als aller erstes auf den Weg zur Fähre.
Für die jenigen unter euch, die noch nie in Hong Kong waren. Im Prinzip besteht Hong Kong aus zwei Teilen, die man entweder per Fähre oder mit dem Auto erreichen kann. Wir wohnten im Mongkok, sprich auf der Festlandseite. (grauer Pfeil)

mongkok-hongkongDie Fahrt dauerte zwar nur 5 Minuten aber den Ausblick den wir genießen konnten, war unvergesslich.
Hong Kong Skyline - Fairy
Hong Kong Skyline - Fairy
Hong Kong Skyline - Fairy
Mir persönlich gefällt Hong Kongs Festlandseite wesentlich besser, dort spielt sich das typische Leben ab:
Während man so durch die Straßen streift, fallen einem immer wieder bestimmte Kuriositäten ins Auge, zum Teil wirklich so schockierend, dass ich einfach nicht mehr wusste, was ich dazu sagen soll.
Fangen wir mal an, meine Top 5 Liste der skurrilen Fünde in HK:

PLATZ 5: Handynation
Hong Kong Streetphotography
Auch wir deutschen hängen viel am Handy, aber Leute.. sowas habe ich echt noch nie gesehen.
Beim gemeinsamen Essen streamt jeder im Restaurant eine andere Serie, keine Gespräche, keine Blicke werden ausgetauscht.
Die Menschen tauchen ab in ihrer ganz eigenen Handy Welt, das selbe auf den Straßen, jeder ist vertieft in sein Telefon.
Hong Kong Streetphotography
Noch viel verrückter als das ist aber, dass die Menschen an jeder beliebigen Stelle einfach einschlafen.
Bei der Arbeit zum Beispiel, der nette Herr mit der “Trafic Control” Weste schläft beispielweise am Straßenrand, im Mcdonalds, Starbucks und co. das selbe Szenario.
Es ist einfach nur verrückt, wie anders es am anderen Ende der Welt ist, die geregelten Arbeitszeiten und ein “normaler” Schlafrhytmus scheint in Hong Kong nicht zu existieren. Diese Stadt schläft nie.
Hong Kong Streetphotography

PLATZ 4 geht an: Schildkröten in Plastikbecken
Streets of Hong Kong - Travelblog Masha Medusa
Ihr fragt euch was ich damit meine?
Leider kann man es auf dem angefügten Bild nicht sehen, ich habe es nicht geschafft ein passendes Bild aufzunehmen, aber in kleinen Plastik-Aquarien hat man häufiger Schildkröten gefunden.
Einige Male standen diese auch vor Restaurants, was schließen lässt, dass sie wahrscheinlich frisch zubereitet werden.
Ganz nach dem Motto raus aus dem Plastikbecken, ab auf den Teller funktioniert vieles in Hong Kong.
Aber dazu mehr auf Platz 2.

PLATZ 3: Der Preis ist heiß
Streets of Hong Kong - Travelblog Masha Medusa
Hongkong-aquarium
Irgendwie finde ich es ja gut, dass Essen frisch ist und das Tier erst kurz vor Zubereitung “geschlachtet” wird. Aber die Art und Weise ist wirklich mies.
Zusammen gepackt in 10er Bündeln, sieht man Krebse in fast jedem Schaufenster.
Ja, die Tiere leben noch, bei genauem Hinsehen sieht man wie sich ihre Beine noch bewegen.
Genau wie die Tiere in den Becken, mit Preisschildern versehen treiben sie in ihren Aquarien herum.
Hong Kong Food Market

PLATZ 2: SONNTAG IST FAMILIEN TAG
Hong Kong Sunday - Street Photography
Es ist Sonntag und die Straßen voller Menschen.
Ich fragte mich wieso ich nur Frauen in Grüppchen, auf dem Boden sitzend sehen konnte..
Die Antwort bekam ich schnell, Sonntag ist der Tag an dem Familien zusammen in ihren Wohnungen sein wollen. Auf der Straße sitzen meist, Frauen Philippinischer Herkunft. Sie sind die Haushälterinnen oder Kindermädchen der reichen Hongkongnesen und werden von ihren Arbeitgebern am Sonntag auf die Straße gesetzt.
Warum? Sie möchten Privatsphäre und alleinige Zeit ihren Lieben.Für mich absolut schockierend und einer der skurrilsten Momente in Hong Kong.

PLATZ 1: WINNER, WINNER, HAIFISCHFLOSSEN DINNER

Hong Kong Diary Masha Medusa
Der unangefochtene Gewinner dieser Challenge war definitiv der Laden, den ihr auf dem Bild sehen könnt. Auf den ersten Blick mag man es vielleicht nicht direkt erkennen, doch über den beiden Damen hängen getrocknete Wal Flossen, dahinter aufgereiht, Hai Fischflossen wohin das Auge reicht.
Mir war das noch nicht genug, als ich einen näheren Blick auf die Produkte im Laden warf wurde es noch verrückter, von Elefantenmuscheln aka. Penismuscheln zur Potenz-Förderung bis hin zu illegalem Verkauf von Tigerpenis, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Und warum das Ganze?
Ich kann es euch echt nicht sagen. Ich möchte wirklich nicht respektlos sein, aber ich bezweifle, dass diese Mittelchen auch nur ansatzweise etwas Gutes für den Johannes, eines Mannes tun können.
Um seine Potenz zu steigern, vom aussterben bedrohte Tiere zu töten, ist meiner Meinung einfach nur ekelhaft. Noch nie was von Viagra gehört?

Natürlich habe ich auch viele verrückte Kleidungsstücke, Elektronik und Plätze gefunden, aber am meisten geschockt haben mich die 4 genannten Punkte.
Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt!
Masha Medusa - travel blog - Hong Kong StreetsAbgesehen von diesen wirklich verrückten Nahrungsmitteln habe ich natürlich auch endlos gutes Essen genießen dürfen.
Mein absoluter Favorit: DIM SUM !

restaurant_din_tai_fung_hk
Dim Sum sind kleine gefüllte Teigtaschen, im Inneren befindet sich eine leckere Suppe und verschiedene Füllungen, wie beispielweise Fleisch, Fisch, Tofu oder Gemüse.
Mein Tipp für alle die mal nach Hong Kong reisen, geht einmal im “Din Tai Fung” essen, es ist das welt günstigste Restaurant mit Michelin Stern.
Die kleinen Dim Sums verfolgen mich noch bis heute in meinen Schlaf, sie sind wirklich unglaublich lecker.
HONGKONG STREETFOOD
An Streetfood habe ich mich ehrlich gesagt nicht ran getraut, das war mir dann doch eine Nummer zu heftig. Irgendwie weiß man dort nie wirklich was man bekommt, deshalb habe ich mich über ein englischsprachiges Menu immer gefreut.

DSC_9130
Hongkongs Nightlife – Irgendwie ein Fall für sich.
Nicola ist ja der Partytiger schlechthin und selbstverständlich konnten wir HK nicht verlassen ohne uns in das Nachtleben gestürzt zu haben.

Unseren ersten Abend verbrachten wir in einem Club namens “Dragon I”.
Im Dragon-I versammelt sich die Creme de la Creme, Hong Kong’s High Society und Rich Kids.
Es war wirklich lustig und irgendwie schräg anzusehen, Mädels in knappen Kleidchen und hohen Schuhen en masse und der Alkohol floss in Strömen.
Für mich in meinen Sneakers eine eher fremde Welt.
DSC_9365
Nach unserem Besuch im Dragon I erkundeten wir noch die Gegend rund um den Club: lan kwai fong für mich der asiatische Ballermann.
Bar grenzt an Bar, Club an Club – Was mich überraschte: In jedem Hochhaus dieses Bezirks konnte man in einen Fahrstuhl steigen und random in den verschiedenen Etagen aussteigen.
In jeder Etage Restaurants, Diskotheken und weitere Bars.
DSC_9371_preview
Ein weiterer Szenebezirk ist “Wan Chai” aka das Rotlichtviertel.
Ladyboys an jeder Ecke und Liebe für alle, die Ballermann Stimmung wird auch hier rüber gebracht.

Irgendwie stellte mich das alles nicht ganz zufrieden und ich fragte mich ob es keine Subkulturen gibt. Etwas wie illegale Raves oder Clubs die Musik abseits des Mainstreams spielen, eben nicht die 0815 Radio Mucke.
Nico und ich rätselten lange darüber und fanden letztendlich Clubs die aber alle erst wieder ihre Pforten öffneten als wir schon wieder nach Hause mussten.
Irgendwie schade, dass hätte mich wirklich interessiert.Hong Kong StreetphotographyNichts desto trotz haben wir eine Bar entdeckt, welche für mich persönlich die besten Erdbeer Daiquiris der Welt verkauft.
Die Tür des Ladens ist abgehängt, man erkennt nicht, dass sich dahinter etwas verbirgt. Nach Klopfen wird man an der Tür von einer kleinen Dame empfangen, ihr muss man einen Personalausweis abgeben um ein Mitglied ihres “Private Membership Clubs” zu werden. Sie notiert sorgfältig die Namen und bittet darum, leise zu sein. Während des Aufentahlts rennt sie meist sehr hysterisch herum “Shhhhhhhh!!! Shhhhhhh.. please be quiet!”
Abgesehen von diesem Szenario, welches sehr lustig zu beobachten ist, bereitet sie Daiquiris aus frischen Erdbeeren zu, den Rand der großen Gläser taucht sie in bitteres Kakao Pulver und zu guter letzt 2 shots of vodka – Tadaaa, fertig ist der super Drink.
Ich sag euch eins, 2 davon und ihr fühlt euch als ob ihr fliegt!

In der Bar darf man leider keine Bilder aufnehmen, deshalb zeige ich euch einfach was ich im Internet finden konnte:
Feather-Boa-Hong-Kong-THE-F
Featherboabar
Wie schon erwähnt, von außen erkennt man den eigentlich sehr schönen Laden nicht, aber vielleicht ist auch gerade das, das faszinierende daran.

Was ihr euch definitiv auch nicht entgehen lassen solltet ist ein Ausflug zum Peak, vorallem bei dunkelheit ist der Ausblick atemberaubend.
The Peak - Hong Kong by night The Peak - Hong Kong by night
Und Leute, ich sag euch eins, lasst euch nicht verarschen.
2 Stunden anstehen um auf den Berg zu kommen? Nein danke.
Nehmt euch ein Taxi und handelt euch einen guten Preis aus, auch die Taxi Fahrer werden versuchen euch abzuziehen aber, nach fragen macht sich bezahlt.

Oben angekommen, stellt ihr euch bloß nicht in der Touri Schlange an, sondern lauft daran vorbei es gibt sehr viele kostenlose Alternativen zur Touristen Aussichtsplattform.
Zumal ihr dort nicht umzingelt von anderen seid. Nico und ich haben uns beispielweise essen mitgenommen und zusammen gepicknickt und die Aussicht genossen.
Es war wirklich wunderschön.
Taxi Drive Hong Kong Streetphotography Masha Medusa
Hong Kongs Nächte haben  mich total in ihren Bann gezogen, all die Lichter und die wunderschöne Skyline vermisse ich sehr.
Doch neben all diesen schönen Plätzen haben wir auch einen ganz besonderen besucht, lasst mich euch vorstellen: The Monster Building

Themonsterbuilding-HongkongEs ist düster, die hohen Hauswände wirken fast erdrückend.
Jedes Geräusch schallt an den Wänden hinauf, man fühlt sich beobachtet.
Könntet ihr euch vorstellen, dort zu leben?
Leider können die Fotos nicht einfangen wie gigantisch dieses Gebäude ist, man sollte es wirklich mit eigenen Augen gesehen haben. Auf deutsch gesagt ist es einfach nur krass.
Portraitphotography-monsterbuilding-hongkong
DSC_9186Übrigens wurde ich von George Gina & Lucy nach Hong Kong geflogen, ich bin das Gesicht der neuen Kollektion.
Wir haben dort eine Kampagne geshootet und ein Video gedreht, welches wir während der Fashion Week in Berlin präsentieren. Ich sag euch eins, die neue Kollektion wird der Hammer!
Ihr seid alle herzlich dazu eingeladen, euch die ganze Kollektion und natürlich auch unser Projekt aus Hong Kong während der Messe anzusehen.

Genauere Infos dazu folgen ❤

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Diyar Akar
    November 28, 2017 at 6:56 pm

    Hey Masha 🙂
    wirklich einer der interessantesten blogpost die ich gelesen hab! Ich find es richtig nice,dass ihr nicht die basic orte besucht habt sondern auch mal andere seiten von Hong Kong gesehen habt. Mir kahm es bisschen so vor als würde Hong Kong für euch nur im dunkeln war aber das ist warscheinlich, weil ihr die Kampagne Tagsüber geshootet habt hahaha. danke fürs lesen und hoffe der nachste Travel blogpost kommt bald 🙂

  • Reply
    masha
    November 28, 2017 at 7:19 pm

    Vielen Dank für dein liebes Feedback, ja tagsüber waren wir fast nur am shooten, die Bilder und auch das Video zeige ich euch so schnell wie möglich 🙂

    Der nächste Travel Blogpost ist schon in Planung für mich geht es nämlich bald nach Mauritius und Kapstadt.
    Stay tuned <3

  • Leave a Reply